Einleitung

Bildsignatur: Landesarchiv Greifswald: Rep. 55 Provinzialkonservator Bildarchiv Paket 45 III: Fotografien von 2 Feldmarkkarten Revenow/Kreis Cammin von 1826 

 

Die ersten menschlichen Spuren rund um Revenow stammen aus der Lausitzer Kultur, der späten Bronzezeit bis zu der frühen Eisenzeit . Dies wurde durch verschiedene Ausgrabungen, östlich von Revenow im Jahr 1958 festgestellt.

 

Vor dem 2. Weltkrieg wurde außerdem eine Feuersteinaxt gefunden.

 

Revenow wurde erstmals 1308 als Dorf unter dem Kapitelsbesitz erwähnt, weitere Erwähnungen erfolgten 1312 und 1321.

 

Ortschronik

1308: Erste Nennung des Dorfes als Ristow

 

1312: Nennung als Revenowe

 

Um 1380: 30 Hufen, der Präfekt mit 3 freien Hufen.

 

1526: Tonnius Parlow verkauft dem Domkapitel das Schulzenamt in Revenow mit 3 freien Hufen

 

1594: 6 Bauern, 3 Kossäten, Ackerhof mit Schäferei

 

1617 und 1631: Inventare des "Hofes Revenow", der dem Kapitel gehört

 

1628: Das Domkapitel versteuert 10 1/2 Hektar der Schäferei

 

1717: Namentliche Nennung von 6 Bauern und 3 Kossäten mit Grundbesitz

 

1773: Vertrag zwischen dem Domkapitel und den beim Ackerwerk dienenden Dörfern. Diese verwandeln das Ackerwerk in 4 Höfe, die sie auf ihre Kosten aufbauen. Die 4 neuen Kolonisten erhalten die Höfe erb- und eigentümlich

 

Um 1780: 1 Vorwerk, 6 Bauern, 3 Kossäten, eine Windmühle, 1 Schulmeister, 21 Feuerstellen

 

1786: Bestätigung des Vertrages von 1773

 

1836: Infolge der Regulierung entstand 1836 die Siedlung Klein Revenow mit 4 Höfen, insgesamt 14 Bauern

 

1870: 38 Besitzer mit 2765 Morgen, 237 Einwohner in Revenow, 28 in Klein Revenow

 

1890-1911: Aufteilung von 329 Hektar, Gründung von 8 Hofstellen

 

1939: 23 Erbhöfe mit 570 Hektar

 

1945/1946: Flucht und Vertreibung der deutschen Bevölkerung, Neubesiedlung durch Familien aus der Sowjetunion und Zentralpolen

 

Fotografien

Feldmarkkarte von Revenow, aufgenommen im Mai 1826 von Strecker, Katasteramt Cammin

 

    

Bildsignatur: Landesarchiv Greifswald: Rep. 55 Provinzialkonservator Bildarchiv Paket 45 III: Fotografien von 2 Feldmarkkarten Revenow/Kreis Cammin von 1826

 

 

Quellen:

 

- Bronisch, G. & W. Ohle (1939): Die Kunst- und Kulturdenkmäler der Provinz Pommern. Kreis Cammin-Land. Stettin.

- Webseite: http://www.aktywnawies.republika.pl/rzewnowo.htm